Demo 1989 Marktplatz Quedlinburg

Der Wendebrunnen Kommt

Projekt der Bürgerschaft wird umgesetzt


Die Welterbestadt Quedlinburg und ihre Ortsteile Bad Suderode und Stadt Gernrode möchten ihren Bürgerinnen und Bürgern sowie ihren Gästen verschiedene Möglichkeiten bieten, sich dem Festjahres-Thema "30 Jahre Friedliche Revolution" zu nähern. Neben der Festwoche Zeiten-Wende, der Dampflok-Sonderfahrt auf den Brocken und der Bilder-Ausstellung in der Marktkirche auch auf dem Weg der neuen Medien, mit der Erlebnis-Tour Actionbound. Zudem wird zur öffentlichen Festsitzung des Stadtrates und zur Lesung des Bundespräsidenten a.D., Joachim Gauck, geladen.

Der Quedlinburger Wendebrunnen: Ein langer Weg von der Idee zur Wirklichkeit

Das zentrale Projekt innerhalb des Jubiläums „30 Jahre Friedliche Revolution“ nimmt immer mehr Gestalt an. Die Idee zu einem Ort des Erinnerns gibt es bereits seit Beginn der 1990er Jahre. Endlich angeschoben wurde die Umsetzung des Projektes mit dem Arbeitstitel „Quedlinburger Wendebrunnen“ vor etwa drei Jahren. In der ersten Bürgerversammlung zum Festjahr 2019 wurde der Wunsch nach einem Denkmal von einem bereits 2015 gegründeten Arbeitskreis hervorgehoben und bekräftigt. Prof. Wolfgang Dreysse, Mitglied dieses Arbeitskreises und Quedlinburger Bildhauer, hat ein Modell entworfen, das in weiteren Bürgerversammlungen vorgestellt wurde und mehrheitlich Anklang fand. Als angemessenen Ort für die Umsetzung des Brunnens wird der Carl-Ritter-Platz als Ort des damaligen Geschehens empfunden. Die Herzensangelegenheit des Arbeitskreises um Prof. Dreysse findet in der Quedlinburger Bevölkerung großen Zuspruch, viele Spendengelder zum Bau sind bereits eingegangen. Einer tatsächlichen Verwirklichung steht laut aktuellem Stand nichts im Wege, allerdings möchte der Kultur- und Heimatverein, der die Trägerschaft für das Projekt übernommen hat, die Zustimmung des Stadtrates einholen, der nach dem Zusammentreffen mehrerer Ausschüsse am 12. Dezember zu dem Thema entscheiden wird. Mit dem Votum für das Projekt durch die Stadtratsmitglieder wird weiter tatkräftig an der Umsetzung gearbeitet. Die Bürgerstiftung Quedlinburg hat ebenfalls ihre Unterstützung bei der Einwerbung von Spenden zugesagt.