Krypta in der Stiftskirche Quedlinburg

Resümee der interdisziplinären Fachtagung „919 – plötzlich König. Heinrich I. und Quedlinburg“

Großer Bahnhof für Heinrich I.


Beinahe alle waren sie gekommen, um Heinrich I. ein Jahr vor der 1100. Wiederkehr seiner Königserhebung die Aufwartung zu machen: Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff, Oberbürgermeister Frank Ruch, Landtagsabgeordnete, Stadträte, hochrangige Wissenschaftler und insgesamt rund 500 Teilnehmer, die von Donnerstag (22. März 2018) bis Samstag (24. März 2018) der interdisziplinären Tagung „Plötzlich König – Heinrich I. und Quedlinburg“ beiwohnten. Die vom Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und dem Zentrum für Mittelalterausstellungen Magdeburg organisierte und gemeinsam mit der Welterbestadt Quedlinburg durchgeführte Veranstaltung umfasste 18 Vorträge. Zahlreiche ältere Legenden um Heinrich I. konnten so beiseite geräumt, neue Erkenntnisse über seine Herrschaft und deren Voraussetzungen gewonnen und ein nüchternes Bild des ersten Herrschers aus dem Hause der Ottonen gezeichnet werden. Zugleich wurden zahlreiche Facetten seiner späteren politischen Instrumentalisierung aufgezeigt. „Armer Heinrich“ – meinte ein sachkundiger Beobachter am Ende. Eines ist freilich geblieben: Heinrich I. hat ein auseinanderstrebendes Reich geeint, innere Konflikte beschwichtigt, äußere Gefahren abgewehrt, das heutige Sachsen-Anhalt zur Zentrallandschaft seines Königtums gemacht und mit der Bestimmung Quedlinburgs zu seinem Begräbnisort, dessen Aufstieg zur Welterbestadt überhaupt erst ermöglicht. Die Tagungspublikation wird zum dreifachen Jubiläumsjahr 2019 (Heinrichs Königserhebung 919; die friedliche Revolution von 1989 und die Ernennung Quedlinburgs zur Welterbestadt vor 25 Jahren) vorliegen. Heinrich bleibt im Gespräch!


Prof. Dr. Stephan Freund
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Fakultät für Humanwissenschaften
Institut II: Gesellschaftswissenschaften

Programmflyer der Tagung
Programmflyer der Tagung
Dekan der Fakultät für Humanwissenschaften der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Prof. Dr. Michael Dick, Ministerpräsiden des Landes Sachsen-Anhalt Dr. Reiner Haseloff, Oberbürger der Welterbestadt Quedlinburg Frank Ruch, Direktorin des Kunsthistorischen Museums Magdeburg Dr. Gabriele Köster (von r. n. l.) bei der interdisziplinären Tagung „Plötzlich König – Heinrich I. und Quedlinburg“ in Quedlinburg.
Dekan der Fakultät für Humanwissenschaften der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Prof. Dr. Michael Dick, Ministerpräsiden des Landes Sachsen-Anhalt Dr. Reiner Haseloff, Oberbürger der Welterbestadt Quedlinburg Frank Ruch, Direktorin des Kunsthistorischen Museums Magdeburg Dr. Gabriele Köster (von r. n. l.) bei der interdisziplinären Tagung „Plötzlich König – Heinrich I. und Quedlinburg“ in Quedlinburg.

Beide Sonderausstellungen empfangen interessierte Gäste vom 19. Mai 2019 bis 2. Februar 2020.

Der Schutz und der Erhalt des Welterbes auf dem Schlossberg erfordern ständige Sicherungsund Sanierungsarbeiten. Pflege und Erhalt sind eine ständige Aufgabe. Hier bauen wir für Sie.


Panoramablick auf die Welterbestadt Quedlinburg