Panoramablick auf die Welterbestadt Quedlinburg

Tierische Freuden auf dem Schlossberg

16. Jul 2019

Turmfalke auf dem Schlossberg
Turmfalke auf dem Schlossberg

Schon früh am Morgen hört man ihren schellenden Ruf: „ti-ti-ti“ – die Turmfalken auf dem Schlossberg sind äußerst lebhaft. Dass sie sich hier so wohl fühlen, ist auch der Fürsorge aufmerksamer Mitarbeiter zu verdanken.

Am Südturm der Stiftskirche ist ein Nistkasten angebracht, um den Vögeln eine Möglichkeit zur Aufzucht von Jungtieren zu bieten. Von der Südterrasse der Kirche kann man sie mit einem Fernglas gut beobachten. Damit die brütenden Vögel nicht gestört werden, wurde eigens die Beleuchtung für das Stadtfest „Hochkultur trifft Lichtkultur“ geändert. Am 25. Mai hat eine wachsame Mitarbeiterin sogar das Leben des Turmfalkenmännchens gerettet. „Ich stand auf dem Hof und hörte seltsame Geräusche aus der Dachrinne“ berichtet Cathrin Gutsche. „Dort hatte sich vor einigen Jahren schon einmal eine Taube verfangen, deswegen habe ich Vogelretter Jens Rennecke angerufen.“ Der konnte jedoch zunächst nichts ausrichten, da die Dachrinne geöffnet werden musste. Dafür kam der technische Notdienst, denn der Vorfall ereignete sich am Wochenende. Nach erfolgter Öffnung konnte der Turmfalke aus der Dachrinne befreit werden. Eine Verletzung am Flügel wurde mit Jod behandelt, dann durfte der Turmfalke wieder zu seiner Familie fliegen. Ohne ihn hätten die Jungen wahrscheinlich nicht überlebt, da das Männchen eine wichtige Rolle bei der Aufzucht der Jungen spielt. Die Turmfalken schlüpfen etwa Mitte Mai; in den ersten Tagen danach verlässt das Weibchen sie kaum, das Männchen versorgt alle mit Nahrung.
Jetzt sind die Turmfalken stattlich gewachsen, vier Junge leben derzeit noch bei den Eltern am Turm der Stiftskirche. Mit wachsamen Augen überwachen sie das Baugeschehen auf dem Berg. Und auch die Mitarbeiter vom Schlossmuseum und der Stiftskirche bleiben weiter wachsam und werden jeden Morgen vom „ti-ti-ti“ ihrer Falken begrüßt.