Panoramablick auf die Welterbestadt Quedlinburg

Am Sonntag öffnet die Sonderausstellung

17. Mai 2019

Am Sonntag öffnet die Sonderausstellung

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff gehörte zu den ersten Besuchern der Sonderausstellung „Heinrich I. in Quedlinburg“.

Als Schirmherr des Quedlinburger Festjahres 2019 mit seinen Jubiläen 1.100 Jahre Königserhebung Heinrich I., 25 Jahre UNESCO-Welterbe und 30 Jahre Friedliche Revolution, war ihm die Teilnahme an der Pressekonferenz am Donnerstag (16. Mai 2019) eine Herzenssache. „Wir wollen heute die Ausstellung der Öffentlichkeit präsentieren, damit es ab Sonntag (19. Mai 2019) hier richtig brummt“, wirbt Reiner Haseloff für den Besuch der Ausstellung. Die Ausstellung nimmt einen neuen Blick auf Heinrich I. Er ist der erste Sachse auf dem Königsthron und der mächtigste Herrscher im damaligen Europa. Heinrich befriedet das ostfränkische Reich und begründet eine neue Herrscherdynastie. „Mit seiner klugen Einigungsphilosophie und dem mit ihm beginnenden Föderalismus habe Heinrich I. die Grundlage für das heutige Deutschland gelegt“, so der Ministerpräsident.

Oberbürgermeister Frank Ruch stellt die große Bedeutung Heinrich I. auch und besonders für die Welterbestadt Quedlinburg heraus und bedankte sich bei allen, die an der Gestaltung der Ausstellung beteiligt waren und diese förderten.
Das Kapitel „919 - plötzlich König“ im Schlossmuseum widmen sich mit ausgewählten archäologischen Fundstücken und multimedialen Elementen, dem Leben und Wirken der bedeutenden Herrscherpersönlichkeit, um die sich viele Mythen und Legenden ranken.

Das Kapitel „Am Anfang war das Grab“ nimmt Heinrichs Tod, die Stiftsgründung und die Memoria Heinrich I. in den Fokus. Die Stiftskirche mit ihrem einzigartigen Domschatz ist eindrucksvolles Zeugnis. Die Grablege Heinrich I. in der Krypta der Stiftskirche steht daher im Fokus des zweiten Kapitels.

Die Sonderausstellung ist eine Kooperation der Welterbestadt Quedlinburg und der Evangelischen Kirchengemeinde Quedlinburg und präsentiert sich am authentischen Ort mittelalterlicher Geschichte.

Am Sonntag, 19. Mai 2019, 16 Uhr öffnet die Sonderausstellung und ist bis 20 Uhr zu sehen.

Sie ist zusätzlich am Montag, 20. Mai 2019, von 10 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet. Anschließend ist sie täglich außer Montag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.