Panoramablick auf die Welterbestadt Quedlinburg

Freiwillig im Museum - Welterbestadt Quedlinburg bietet Chance

22. Jul 2019

Das Begleitheft für Kinder zur Ausstellung „Heinrich I. in Quedlinburg“ gestalteten Kevin Druch und Maja Liesecke im Comic-Stil. Es liefert Einblicke in das Leben König Heinrich I. und führt kindgerecht durch die Sonderausstellung auf dem Quedlinburger Stiftsberg.
Das Begleitheft für Kinder zur Ausstellung „Heinrich I. in Quedlinburg“ gestalteten Kevin Druch und Maja Liesecke im Comic-Stil. Es liefert Einblicke in das Leben König Heinrich I. und führt kindgerecht durch die Sonderausstellung auf dem Quedlinburger Stiftsberg.

In der Welterbestadt Quedlinburg absolvieren Maja Liesecke, Kevin Druch und Emily Häseler noch bis Ende August ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Quedlinburger Festjahr. Sie arbeiten in den städtischen Museen und Archiven.

Das FSJ bietet jungen Menschen ab 16 Jahren die Chance, etwas für sich und andere Menschen zu tun. Es dient der Orientierung und gibt Einblicke hinter die Kulissen und in den Arbeitsalltag.
„Gerade als Einwohner Quedlinburgs ist es hier sehr interessant und ich konnte mich in die spannende Stadtgeschichte vertiefen“, berichtet der 22-jährige Kevin. Gemeinsam mit Maja Liesecke und unter fachlicher Anleitung haben die beiden das Begleitheft für Kinder zur Sonderausstellung „Heinrich I. in Quedlinburg“ mit erarbeitet. „Die Arbeit hier in den städtischen Museen ist sehr abwechslungsreich und hat meine Wahrnehmung für die Heimatstadt verändert“, so Maja Liesecke: Ich bin glücklich, dass ich in Quedlinburg aufgewachsen bin. Für die 20-jährigeist ist das FSJ eine willkommene Gelegenheit die Fachhochschulreife zu erlangen. Sie kommt damit ihrem Studienwunsch ein Stück näher. Auch die 19-jährige Emily möchte anschließend studieren. In den städtischen Archiven hat sie historische Bücher der ehemaligen Stiftsbibliothek gereinigt, Findbücher (schriftliches Verzeichnis von Archivalien) digitalisiert und sehr, sehr viel über Quedlinburgs Vergangenheit und das Archivwesen erfahren. „Wir freuen uns sehr, dass wir uns in vielen Bereichen ausprobieren konnten“, so die FSJler. Veranstaltungen und museumspädagogische Angebote durften sie mitorganisieren, begleiten und sind fasziniert wie viel organisatorische Arbeit dahinter steckt.
„Bisher absolvierten seit 2016 sieben junge Leute ein FSJ bei der Welterbestadt Quedlinburg“, informiert Kerstin Grunwald, aus dem Bereich Personalwesen der Stadtverwaltung. Die Welterbestadt Quedlinburg bietet ab September 2019 wieder engagierten jungen Menschen die Möglichkeit ein Freiwilliges Soziales Jahr in den Städtischen Museen zu leisten. In den Museen wirken die Freiwilligen in der Museumspädagogik und Öffentlichkeitsarbeit. Sie unterstützen das Team ab März 2020 verstärkt im Klopstockmuseum und im Fachwerkmuseum im Ständerbau.
Um ein FSJ in den Städtischen Museen erfolgreich abzuschließen, sollte man neugierig sein, Spaß und Interesse an der Arbeit mit Menschen haben und flexibel einsetzbar sein, denn häufig findet die Arbeit auch am Wochenende statt. Träger des FSJ ist die Landevereinigung für kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. Über den Träger können FSJler jeden Monat ein Taschengeld in Höhe von zirka 350 Euro bekommen.

Der erste Schritt, um ein FSJ machen zu können, ist das Schreiben einer Bewerbung. Das Formular ist unter www.bewerbung.freiwilligendienste-kultur-bildung.de zu finden. Bewerben können sich Interessierte unter 27 Jahren bis 9. August 2019 auch in der Stadtverwaltung der Welterbestadt Quedlinburg. Ansprechpartnerin ist Kerstin Grunwald: 03946 905 562, kerstin.grunwald@quedlinburg.de.